Easy Riding – Start in der Mile High City

Easy Riding – Start in der Mile High City

Auf unserem Roadtrip haben wir viel erlebt und gesehen und zahlreiche Informationen, Tipps und Erfahrungen gesammelt. Die möchte ich natürlich alle mit euch teilen! Damit die Blogposts übersichtlich und informativ bleiben, habe ich mir überlegt, zu jedem der Orte, an denen wir in den USA mountainbiken waren, einen eigenen Artikel zu schreiben. Denn wenn ich alles in einen einzigen Blogpost packen würde, wäre das ein sehr langer Artikel. Und ich möchte nicht zu viel Zeit auf einmal von euch in Anspruch nehmen. Heute gebe ich euch einen Gesamtüberblick über unseren Roadtrip und erzähle von unserer ersten Station – Denver. Jeweils am Ende des Blogposts findet ihr die wichtigsten Hintergrundinformationen, Tipps und Links. 

Haben wir uns an unseren Plan gehalten? Jein.

Von unseren Urlaubsplänen und der geplanten Reiseroute hatte ich euch hier erzählt. Jetzt seid ihr sicher neugierig, ob der Urlaub auch nach Plan verlaufen ist? Die Antwort kann ich mit einem entschiedenen „ja!“ beantworten. Mein Freund und ich hatten eine sehr entspannte Zeit, sind grossartige Trails in für uns  teils ungewöhnlichen Landschaften gefahren, haben das Roadtrip-Leben und die wechselnden Landschaften der USA genossen.

In Bezug auf die Route lautet die Antwort „jein“. Start- und Endpunkt standen durch unsere Flüge und die Übernahme und Rückgabe des Campers fest. Wo genau und für wie lange wir auf dem Weg von Denver nach San Francisco anhalten haben wir uns bewusst offen gehalten. Die Campingplätze nicht im Voraus zu buchen und damit festgelegt zu sein, hat sich als vorteilhaft erwiesen – in den meisten Fällen jedenfalls.

Der Flug entspricht zeitlich der Bahnfahrt Basel – München und zurück. Nur mit abwechslungsreicherem Unterhaltungsprogramm.

Aber von vorne. Der Direktflug von München nach Denver vergeht wie im Fluge – hahaha, den konnte ich mir nicht verkneifen ;) Im Ernst, der fast 11-stündige Flug kommt mir nicht lange vor. Das liegt wahrscheinlich daran, dass ich längere Reisezeiten durch das Pendeln zwischen Basel und München gewohnt bin. Nach drei Filmen (endlich habe ich es geschafft, "her" zu sehen!) und zwei Mahlzeiten landen wir bei schönstem Sommerwetter nachmittags in Denver.

Vor dem eigentlichen Start unseres Roadtrips möchten wir noch einen Tag lang Denver ansehen. Deshalb haben wir ein Zimmer in einem zentral gelegenen Hotel gebucht und nicht in der Nähe des Flughafens und der Camper-Verleihstation. Wir nehmen den Zug vom Flughafen in die Stadt zur Union Station. Von dort aus bringt uns ein kostenloser Shuttlebus, der die 16. Strasse permanent hoch und runter fährt bis quasi vors Hotel.

Mit einem kleinen Spaziergang durch Downtown verschaffen wir uns einen ersten Überblick über die 1  Meile (ca. 1.600 Meter) über dem Meeresspiegel gelegene Stadt, die deshalb auch Mile High City genannt wird. Nach einem frühen Abendessen gehen wir zeitig schlafen - dass unser Tag heute 8 Stunden länger ist als normalerweise macht sich bemerkbar.

Denver mit dem Fahrrad erkunden – was wäre ein passenderer Start für unseren USA Mountainbike-Roadtrip?

Halbwegs ausgeschlafen treffen wir uns am nächsten Morgen um 10:00 mit unserem Guide Nate. Er hat schon zwei Fahrräder in passenden Grössen bereitgestellt und bittet uns eine Runde auf dem Parkplatz zu drehen damit wir testen können, ob Sattelhöhe, Bremsen und Schaltung passen bzw. funktionieren. Dann radeln wir auch schon los zum Confluence Park, der als Geburtsort von Denver gilt. Kurz nachdem um 1858 im South Platte River und im Cherry Creek, die im Confluence Park zusammenfliessen, Gold entdeckt wurde, gründetet William H. Larimer die Stadt Denver.

 

Unser Guide legt bei vielen weiteren Sehenswürdigkeiten einen Stopp ein und versorgt uns stets mit den dazugehörigen Hintergrundinformationen. Beim Vorbeiradeln am ehemaligen Haus der Titanic Überlebenden Molly Brown erfahren wir, dass sie auch „Unsinkable Molly Brown" genannt wird, weil sie nicht nur die Titanic sondern noch ein weiteres Schiffsunglück überlebt hatte. Ich lerne, dass alle Münzen in den USA aus Denver oder Philadelphia kommen und ihr Ursprung am eingeprägten D beziehungsweise P erkennbar ist. Auf einer Sightseeingtour durch Denver darf ein Stopp an der Union Station natürlich nicht fehlen - hier fuhr 1870 der erste Zug ein, was einen enormen wirtschaftlichen Aufschwung mit sich brachte. Ausserdem erfahren wir, dass es in und um Denver über 600 Meilen Fahrradwege gibt. Denver eignet sich damit perfekt für eine Sightseeingtour per Fahrrad ;)

Seit meiner ersten Stadtführung per Fahrrad in Bogotà bin ich ein Fan davon. Und das nicht, weil ich lauf faul bin – im Gegenteil, ich laufe ganz gerne ;) Sondern weil ich in kurzer Zeit die Stadt und ihre Ausmaße wahrnehmen kann. Weil ich mehr sehen kann als es zu Fuss möglich ist. Und das aus unterschiedlichen Perspektiven.

Die Sightseeingtour mit Nate von Bikalope ist keine Ausnahme! Orte, an denen ich am Vortag schon vorbeigelaufen bin ohne ihnen besondere Aufmerksamkeit zu schenken wie zum Beispiel die Union Station, haben nun eine Geschichte. Und werden damit interessant. 

Schon am ersten Tag weichen wir vom Plan ab.

Zurück zur geplanten Reiseroute und der Frage ob wir uns daran gehalten haben. Vorgesehen hatten wir folgende Route: Denver – Glenwood Springs – Durango  – Moab – Grand Canyon– Las Vegas – Küste Kalifornien – Mill Valley – San Francisco.

Schon am ersten Tag on the road sind wir von der ursprünglichen Planung abgewichen. Die Übernahme des Campers verlief so schnell, dass wir Zeit hatten, bis Grand Junction zu fahren und nicht nur bis Glenwood Springs. Gut, dass wir keinen Campingplatz vorgebucht hatten ;)

Die zweite Routenänderung betraf den Grand Canyon. Nachdem wir in Moab mit unseren Mountainbikes am Rande der spektakulären Canyons gefahren sind, haben wir uns entschieden, auf den Canyon der Canyons zu verzichten und stattdessen nach Sedona zu fahren.

Und da alle guten Dinge bekanntlich drei sind, gab es noch eine dritte Änderung. Sie hat mit einer sehr netten Begegnung in Moab zu tun. Doch dazu später, im Moab-Artikel mehr. So viel sei schon mal verraten: die Trails in Mill Valley haben wir zugunsten eines längeren Aufenthalts in Santa Barbara ausgelassen, so dass unsere tatsächliche Reiseroute so aussah:

  • Denver*
  • Grand Junction*
  • Durango
  • Moab - Teil 1; Teil 2
  • Sedona
  • Las Vegas*
  • Santa Barbara
  • Santa Cruz*
  • San Francisco*

* in diesen Orten waren wir nicht mountainbiken

Die Links hinter den Orten, verweisen auf die einzelnen Blogpost. Berichte zu Sedona und Santa Barbara folgen noch. 


Hast du eine bestimmte Frage zu unserer Reise? Dann lass es mich wissen – hier auf dem Blog als Kommentar, per Facebook-Message oder als Mail. Ich werde versuchen, alle Fragen zu beantworten.


 

Hintergrundinformationen und Tipps

Flug München – Denver

Für die Direktflüge München – Denver und San Francisco – München bezahlen wir 892,00 EUR pro Person. Hinzu kommen noch die Gebühren für die Fahrradmitnahme, die wir vor Ort Gepäckaufgabe-Schalter bezahlen: 75 EUR pro Mountainbike für den Hinflug mit Lufthansa und 111 USD für den Rückflug mit United Airlines.

Transfer vom Flughafen Denver in die Innenstadt

Der Airportzug ist die preiswerteste Möglichkeit, um vom Flughafen Denver in die Innenstadt zu kommen. Er fährt alle 15 Minuten vor dem Flughafen zur Union Station und kostet 9 USD. Die Bikes kosten nichts extra. Von der Union Station fährt ein kostenloser Shuttlebus die 16. Strasse – das Zentrum Denvers – hoch und runter.

Unterkunft in Denver

In Denver wohnen wir zentral im The Curtis. Die Nacht kostet 164 EUR (pro Zimmer, nicht pro Person). Ich kann das Hotel empfehlen - nicht zuletzt, weil wir von der Dame am Check-In beim Anblick unserer Bikebags ein Upgrade in ein geräumigeres Zimmer bekommen haben J Und so unsere Mountainbikes mit aufs Zimmer nehmen können.

Wer direkt am nächsten Tag den Camper abholt, kann natürlich auch in der Nähe des Flughafens übernachten.  

Stadtführung Denver mit dem Fahrrad

Die 2 bis 2,5-stündige Stadttour mit Bikalope verläuft überwiegend auf flachen Fahrradwegen und Strassen. Sie wird ab 2 Teilnehmern durchgeführt (maximale Gruppengrösse: 12 Personen) und kann online für 59 USD pro Person inklusive Leihfahrrad gebucht werden. Startpunkt ist 2301 7th Street, Denver. Wir sind vom Zentrum (Curtis Street) mit dem kostenlosen Shuttlebus bis zur Union Station gefahren und von dort aus noch etwa 10 Minuten zu Fuss zum Startpunkt gelaufen.

All Things Bike – Durango

All Things Bike – Durango

Was Synapsenverbindungen mit Mental-Coaching zu tun haben

Was Synapsenverbindungen mit Mental-Coaching zu tun haben